Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

Lëtz Volley Reloaded

Neues Spiel, Neues Glück Episode II

Von Anne Hasdorf

 

Und noch eine Woche ist ins Land gegangen. Der Countdown läuft schneller, das Wetter wird kühler und ich bemerke erschrocken, dass die verbleibenden Tage an meinen beiden Händen bereits abzählbar sind. Und da ich euch noch etwas schuldig bin…

 

Denke ich an die letztjährigen Doublégewinnerinnen aus der Hauptstadt, denke ich an großer Block, größerer Block, unheimlich größter Block. Das Motto « Das Team gewinnt »  hat die Gym in den letzten Jahren neu definiert und krönte mit dem hart erarbeiteten Doublé der Novotel-Ligue 2011/2012 50 Jahre Clubgeschichte. Mit einem Galaspiel wird in den nächsten Monaten das i-Tüpfelchen gesetzt. In der nächsten Saison werden die Neuzugänge Rebekka Klerf aus Diekirch sowie Mittelspielerin Danielle Mipoka beim Weiterschreiben der Erfolgsgeschichte miwirken. Die Gymler Zukunft von Angreiferin Maria Hammerschmidt hingegen steht noch in den Sternen.

 

Die Achterbahnfahrt der letzten Jahre war ein schwindelerregendes Auf und Ab für meine Mamer Mädels, ich inbegriffen. Abgesehen vom Wechsel der lettischen Zuspielerin Sanda Dzile zum Konkurrent nach Petingen bleiben wir auch für die Novotel-Ligue 2012/2013 zusammen. Die Integration der Nachwuchsspielerinnen Déborah Feller und Laura Weber aus der zweiten Mannschaft komplettiert den Kader um Trainer Bogdan Birca.

 

Auch der Petinger Kern hält fest wie Stein. Mit Sanda Dzile, die nach den gehörten Gerüchten das Stellen mit dem Angreifen tauschen wird, konnte für die Bronzemedaillengewinnerinnen eine Trainerspielerin gewonnen werden. Wie auch in den letzten Jahren kann ich mir Play-Offs ohne Petingen eigentlich gar nicht vorstellen.

 

Der Hunger der Walferdinger Damen nach dem Thron ist nach dem Meistertitel im vorletzten Jahr ungebrochen. Gleich mehrere neue Spielerinnen verbreiten zusammen mit den Altbekannten bereits im Vorfeld Angst und Schrecken unter den Mitkonkurrenten - nun ja, vielleicht nicht Angst und Schrecken, aber wohl gehörigen Respekt. Lara Ernster kehrt aus dem Hexagone zurück, während Pamela Hasanovic von Amber-Lënster wechselte. Der spannendste Neuzugang Alexandra Ondelj wäre auf der Zuspielposition mit 1,84 Metern sowohl die größte Stellerin im Land als auch größer als ihre Angreiferinnen, aber auch im Offensivspiel als Diagonal- odere Außenspielerin ist sie effektiv einsetzbar.

 

Bartringen meldete sich im letzten Jahr mit fast komplett neuer Mannschaft zurück und trotz schwierigem Anfangs setze sich das Team um Spielertrainerin Claudia Barascu immer weiter durch und konnte in den Play-Downs den besten Platz belegen. Damit hatte ich nicht gerechnet. Dieses Jahr habe ich euch aber definitiv auf dem Bildschirm. Zumal es mit Jeanne Schneider und Elvira Jager aus Strassen interessante Neuzugänge gibt.

 

Echternach - neun Wörter: Konstant, unberechenbar und manchmal einfach nicht klein zu kriegen.  In den Play-Downs war Echternach in den letzten Jahren immer wieder ein starker Gegner. Nachdem in der letzten Saison drei neue Spielerinnen aus Amber-Lënster, wenn ich mich richtig erinnere, hinzukamen, bleibt in der kommenden Runde alles beim Alten. Mit Annika Grosser kehrt jedoch eine ehemalige Spielerin zurück.

 

Der Aufsteiger aus Esch behauptete sich im letzten Jahr mehr als gut, es endete jedoch auch eine Ära, die ihresgleichen sucht. Der langjährige Trainer und Inbegiff vom Escher Volleyball Ranguel Krivov wird in der kommenden Saison nicht mehr für Esch coachen, bleibt dem luxemburger Volleyball jedoch im Verbandsbereich als Trainer erhalten. Franck Naviaux, der in den vorherigen Saisons von Mamer nach Amber-Lënster und nun zu Esch wechselte, übernimmt den Posten des Damentrainers. Der Spielerkern blieb erhalten.

 

Steinfort hatte im letzten Jahr kein gutes Jahr erwischt, konnte jedoch in der Division trotz Schlusslichtplatz bleiben, da es keine erste Mannschaft gab, die aufsteigen konnte. Mit Mireille Nothum (Petingen) und Nadja Risch (Mamer) konnte die junge Mannschaft noch mehr Erfahrung ins Boot holen und wird auch im nächsten Jahr alles daran setzen die Klasse zu erhalten.

 

Wir spielen erneut mit den gleichen acht Damenteams - neues Glück, neues Spiel trifft hier wohl mehr als zu.

 

Damit ist wohl Schluss für heute. Bis zum nächsten Mal und das kommt immer schneller als man denkt...

 

 

Logo: Facebook