Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

LetzBeach

Beachers on tour

Von Dajana & Rebekka

 

9. PLATZ B-TURNIER KÖLN-BÖCKLEMUND (28.04.2018)

Unser drittes B-Turnier der Saison haben wir am 28.04 in Köln-Bocklemünd gespielt. Auf Seed 12 gesetzt fielen wir auf die an 5 gesetzten und spätere Turniersieger Gey/Terhorst. Wir starteten gut ins Spiel und führten 6-3, konnten uns dann in der Folge aus dem Side out aber immer weniger durchsetzen. Aus der Partie entwickelte sich ein umkämpftes Match mit langen Rallyes. Durch einen Netzroller beim letzten Aufschlag gewannen unsere Gegnerinnen den ersten Satz knapp mit 15-13. Wir ließen uns jedoch nicht entmutigen und führten auch im 2. Satz schnell mit 6-3. Wir konnten zu diesem Zeitpunkt aber nicht den gewünschten Druck am Aufschlag erzeugen, wodurch unsere Gegnerinnen in ihr spiel fanden und ihren Side out stabilisierten. Außerdem stellten sie auch ihr Abwehrsystem um. Durch ständiges vom Block Lösen erkämpften sie sich viele Bälle in der Abwehr. So dass wir auch diesen Satz mit 15-13 für die Gegnerinnen abgeben mussten und auf die Looser Seite des Spielbaumes fielen.

Hier trafen wir nun auf Barnick/Henningsen. Gegen diese Gegner hatten wir von Anfang eine Taktik zurecht gelegt, die auf allen Ebenen aufging. Unterstützt durch gute Aufschläge gewannen wir souverän mit 15-9 und 15-7.

Gegen altbekannte Wortmann/Rohmer (regelmäßige A-Cup Teilnehmer und spätere Finalteilnehmer in diesem Turnier) erwarteten wir zurecht ein schweres Spiel. Dies erwies sich als richtig, denn den ersten Satz verloren wir mit 15-7. Im zweiten Satz entwickelte sich auf beiden Seiten ein gutes spielerisches Niveau, was sich im Side out bis 7-7 gleich ausdrückte. Wir stellten unsere Taktik um, indem wir mit langen Shots versuchten zu agieren. Vor allem Rohmer hatte ihre Probleme damit, und als wir es auch noch schafften sie mit guten Aufschlägen unter Druck zu setzen, gewannen wir den zweiten Satz mit 15-11. Genauso starteten wir in den 3. Satz und sahen uns schon mit 7:3 auf der Siegerspur, doch unsere Gegner passten ihre Taktik ebenfalls an und erkämpften jeden Ball. Leider haben wir Lehrgeld zahlen müssen indem wir nach hoher Führung den entscheidenden Satz und damit das Spiel doch noch abgeben mussten. Damit erreichten wir den 9.Platz.

Mit nach Luxemburg nehmen wir eine stark verbesserte Annahme, aber auch das Wissen an was wir noch zu arbeiten haben.

Wir trainieren also fleißig weiter.

 

Turnier Wachtberg (05.05.2018)

Da dieses Wochenende kein B-Turnier am Samstag in der Nähe stattfand, entschieden wir uns ein C-Turnier bei Bonn zu melden, um hier möglichst viel Spielpraxis und damit verbunden Abstimmung zu sammeln.

C-Turnier werden seit diesem Sommer obligatorisch mit einer Gruppenphase gespielt. Also waren uns mehrere Spiele sicher. Die Gruppenphase wurde mit einem Satz bis 21 gespielt. Im ersten Spiel gewannen wir gegen Schreiner/Feuser deutlich zu 8. Im zweiten Gruppenspiel gegen Faller/Lück mussten wir schon mehr aufbieten und bis zum 8. Punkt gefühlt jeden Ball dreimal "töten", doch dann konnten wir unsere Stärke herausspielen und den Satz souverän zu 14 gewinnen. Die letzten Gegner in unserer Staffel Hensel/Bonkowski hatten schon einige Erfahrungen auf Jugendturnieren gesammelten und setzen uns nach Ungenauigkeiten im Zuspiel immer wieder mit schlauen 2. Bällen unter Druck. Als wir die Fehlerquelle abstellten, war der Satz (21-14) - und somit auch der Sieg in der Gruppenphase unser.

Ab dem Viertelfinale wurden 2 Gewinnsätze bis 15 gespielt. Hier trafen wir auf Strelow/Hees und konnten durch guten Aufschlagspiel recht schnell ins Halbfinale einziehen (--6;-4). Im Halbfinale ging es wieder gegen Hensel/Bonkowski, unsere letzten Gruppengegner. Nach einer längere Pause begannen wir etwas verhalten und lagen schnell 3:1 zurück. Wir liefen auch in der Folge einen ein Punkterückstand hinterher. Bei 8:7 setzten wir uns durch eine Aufschlagserie von Rebekka ab und gewannen den Satz 15:9. Im 2. Satz konnten wir von Anfang an mit dem Aufschlag die Gegner dominieren und zogen mit 15:7 ins Finale ein.

FINALE: Hier erwartete uns eine altbekannte Spielerin (Lisa Mainz) aus Köln, gegen die wir in Holweide auf einem B-Turnier dieses Jahr schon knapp verloren haben. Sie spielte mit Hannah Holtmann, die zwar nicht ihre Stammpartnerin ist, aber beide haben im Turnierverlauf gezeigt, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Von Anfang an war jeder Ball verbissen umkämpft. Da unsere Gegnerinnen nicht sehr groß sind, agierten wir erfolgreich mit hohen Line- und Diagonalschotts. Im 1. Satz kamen wir im Sideout eigentlich nie unter Druck. Wiederum gute Aufschläge führten mit 15:11 zum 1:0 Spielstand. Die Umstellung der Gegner in der Abwehr auf unser System machte das Spiel offener. Wir konnten aber darauf reagieren und wechselten mit 4:6 die Seiten unnd konnten bei Gegenwind einen Aufschlagpunkt und viel Druck auf ihre Annahme ausüben. Punkt um Punkt erkämpften wir uns bis 10 einen 2 Punkte Vorsprung erkämpften. Das Spiel war nun auf einem ausgeglichenen Niveau, wo jeder sein Sideout hielt. Ein Annahmefehler und ein abgewehrter Angriff führten zum 11:11. Bis 15:15 hielten wir unser Sideout. Dann Satzball für unsere Gegnerinnen. Das nächste Sideout und die nächste Abwehr erkämpften wir uns durch einen schönen Angriff durch die Mitte und einen schönen Block. 1. MATCHBALL für uns. Sie brachten ihren Sideout durch, doch wir auch. 2. MATCHBALL für uns. Nach einer langen Rallye zwangen wir Holtmann zum entscheidenden Fehler zu unseren Gunsten. SIEG mit 19:17 und damit erster Turniersieg!

Neben dem Turniersieg waren wir auch froh über die vielen Spiele und die damit verbundenen guten Erfahrungen und Umsetzungen unserer erarbeiteten Techniken und Taktiken. Angriff auf dem nächsten B-Turnier in 3 Wochen.

 

☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎☀️😎

 

Von Matthias & Petko

 

B- Turnier Köln – Bocklemünd am 5.5.2018

Nachdem wir schon 3 Turniere in der WVV Beachtour mitgespielt hatten (B-Turniere u.a. in Münster mit einem 3. Platz und Köln mit einem 9. und einem 2. Platz), können wir langsam aber sicher anfangen die Früchte unserer harten Arbeit zu ernten.

Die bisherigen Turniere waren vom Spielaufbau und der Taktik her noch nicht ganz zufriedenstellend, jedoch konnten wir von Turnier zu Turnier eine konstante Steigerung feststellen. Diese Steigerung sollte demnach letzten Samstag bei unserem 5. B-Turnier in Köln Bocklemünd zu sehen sein.

Wir starteten das Turnier auf Seed 13 von 24 Teams; leider wurde unser Resultat vom 1. Mai nicht mitgezählt (dort wurden wir 2.).

Die Top 8 Teams hatten in der ersten Runde Pause, daher mussten wir im ersten Spiel gegen Seed 20 antreten. Wir hatten das Spiel von Anfang an unter Kontrolle und konnten uns somit gut aufwärmen da wir im Anschluss sofort gegen den nächsten Gegner ran mussten.

Diesmal standen wir dann Seed 4 gegenüber. Die Jungs sind ein gutes Team, welches wir schon mehrmals bei ihren Spielen beobachtet haben.

Jedoch hat der Seed meist nicht viel mit dem Können der jeweiligen Teams zu tun, wovon die Jungs wohl scheinbar ausgegangen waren. Sie waren null auf uns vorbereitet, haben sich nur halbherzig aufgewärmt und nach den ersten 10 Punkten wurden sie immer frustrierter da sie wiederholt an Petkos Block verzweifelten. Sollten sie doch mal einen Punkt machen, haben wir den perfekten Side-out gespielt und konnten sie danach sofort wieder mit unseren Aufschlägen unter Druck setzen. Ungefährdeter 2-0 Sieg.

Danach hatten wir endlich eine kurze Pause und konnten uns etwas in den Schatten (für Matthias) bzw. in die pralle Sonne (für Petko) zurückziehen und uns ausruhen und gleichzeitig unsere nächsten Gegner beobachten.

Das nächste Spiel war gegen ein Team das gegen das 2. Luxemburger Duo Fellinger/Zender gewonnen hatte. Vom Aussehen und von der Spielart ziemlich untypische Beacher, was sie jedoch auch zu einem gefährlichen Gegner macht.

Jedoch waren sie in der Annahme nicht unseren Aufschlägen gewachsen, Matthias hat seine 5 Asse jeweils fein platziert und Petko kannte in dem Spiel nur eine Methode: Vollgas. Resultat: beide zusammen haben 12 Asse gemacht, zusammen mit 6 perfekten Side-out und 6 schmerzhaften Killblocks von Petko konnte der Gegner sich in den Loserpool verabschieden.

Das nächste Spiel war auch schon das Viertelfinale auf das wir 1,5 Stunden warten mussten.

Die Gegner waren sehr motiviert aber spielerisch in jeder Hinsicht unterlegen. Hier konnte man sehen, dass das Losglück eine grosse Rolle spielt. Wieder absolut ungefährdeter 2-0 Sieg.

Im Halbfinale trafen wir dann auf ein Team das aus dem Loserpool kam und somit etwas mehr Spiele absolviert hatte als wir. Diese Mannschaft war eindeutig der beste Gegner den wir dieses Turnier hatten, es war zusammengesetzt aus 2 Routiniers die genau wie wir sehr viel Druck mit ihren Aufschlägen ausüben.

Der erste Satz ging klar 15-7 an uns, sie waren nicht drauf vorbereitet dass wir auch Sprungaufschläge machen. Die Annahme war nicht stabil, wodurch man im Pass mehr Risiko eingehen muss indem man den Ball Richtung Netz spielt aber genau das ist es, was man gegen Petko nicht machen sollte… Kam dann doch mal ein Ball ans Netz, kam er danach selten am Block vorbei. Der zweite Satz sollte nicht ganz so einfach werden, der Gegner hatte etwas mehr Biss als im ersten und hat die Bälle etwas aus dem Netz gehalten.

Am Ende war es ein Kopf an Kopf Rennen, was Petko mit dem einzigen NICHT fest geschlagenen Aufschlag beendet hat: Ein Ass, platziert mitten im Feld zwischen beiden Spielern.

Nach etwa 9 Stunden Turnier fand um 18 Uhr dann endlich das Finale statt.

Diesmal standen wir einer Mannschaft gegenüber, die ihr Spiel perfekt auf ihre Fähigkeiten aufgebaut hatte: da es einen doch ziemlich deutlichen Grössenunterschied zwischen beiden Spielern gab, schlugen alle vorherigen Teams stets auf den kleineren Spieler auf. Das Resultat war fast immer das gleiche: quasi perfekte Annahme, niedriger Pass, schneller Angriff und Punkt.

Vor dem Finalspiel waren beide Mannschaften schon fast am Ende ihrer Kräfte angekommen, jedoch haben wir uns gesagt, dass wir alles auf unseren Aufschlag setzen und wir erstmal nicht gezielt auf einen der beiden Spieler aufschlagen sondern so viele Asse bzw. schlechte Annahmen wie möglich erzwingen wollen. Lange Zeit schenkten beide Teams sich nichts, am Ende hatten wir aber mit 15-13 die Nase vorn.

Im zweiten Satz hat der Gegner uns von Anfang an unter Druck gesetzt und ging mit 5-1 in Führung. Ob der Gegner jetzt arrogant wurde oder sich schon als Satzsieger sah, können wir nicht genau sagen. Jedoch haben wir am Aufschlag und in der Abwehr einen Gang höher geschaltet und schnell stand es 8-8 und dann begann wieder der Klassiker: der Gegner diskutiert und sieht irgendwelche Fehler bei uns (hatten wir in ihrem Halbfinale schon beobachtet) weil er auf einmal doch wieder unter Druck steht.

Dadurch dass wir nie aufgegeben haben, haben wir uns selber ins Spiel zurückgekämpft und vor allem in der Schlussphase eine kühle Schnauze bewahrt und uns mit einem 20-18 Sieg belohnt.

Dieses Turnier war das Resultat von rund 2 Monaten intensiver und harter Arbeit und viel Feinschliff zusammen mit unserem Trainer Andrey Gorbachev und den anderen Teams, die immer mit uns zusammen trainieren und ohne die wir uns auch nicht kontinuierlich so verbessern könnten.

Wir haben alle noch einen weiten Weg vor uns aber solche Resultate zeigen uns, dass wir Fortschritte machen und motivieren uns, weiter mit Volldampf in die Richtung hinzuarbeiten.

Mit diesem Turniersieg beenden wir auch gleichzeitig unsere Deutschlandtour. Ab dem 12.05.2018 starten wir ein Level höher indem wir in der belgischen Beach Meisterschaft teilnehmen. Hier bestreiten wir fast alle Turniere in der Hoffnung dort weiter viel zu lernen, unser Spiel weiter zu verbessern und immer bessere Resultate zu erspielen.

 

 

 

 

Logo: Facebook