Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

Stage Beachteam Angelsberg/Belhaouci in Cesenatico

 

von Ben Angelsberg/Djamel Belhaouci

 

Tag 1

 

Am Abend um halb elf sind wir im Hotel Miramare in Cesenatico angekommen. Am Sonntag fand das erste Training um halb zehn in unserer Trainingsgruppe von sieben Leute statt. Unter der Leitung von Christian Ruff begann es mit einer kurzen theoretischen Einführung, Physistraining, ehe man die Basistechnik in der Annahme und im Zuspiel trainierte. Das Gelernte konnten wir später in zwei gewonnen Sätzen gegen den Trainer und einen Mitspieler unter Beweis stellen. Am Nachmittag lag das Augenmerk auf der Verteidigung. Mit schnellen Sprints und guten Reflexen konnte Djamel Belhaouci viele Bälle herauskratzen und auch im Spiel abends gegen ein Team aus der Schweiz konnten wir uns recht locker durchsetzen.

 

Tag 2

 

Auf dem Programm stand heute die Annahme in den verschiedensten Varianten. Viel Bewegung ohne Ball mussten absolviert werden, ehe man in der zweiten Hälfte des Trainings mehr in Spielform trainierte. Die Abstimmung und das Gefühl für den Sand wird langsam besser und so kann der Aufbau ruhiger und besser organisiert werden.

Am Nachmittag haben wir nach einer einstündigen Trainingseinheit, die Möglichkeit gehabt das Gelernte in einem Spiel gegen lokale Spieler zu testen. Nach schwierigem Anfang fanden wir zunehmend ins Spiel gegen sehr routiniert spielende Italiener. Es gelang uns bis auf den ersten Satz, die restlichen vier Sätze offen zu gestalten, obwohl uns zum Schluss noch die Erfahrung fehlte, um die wichtigen Bälle am Satzende präziser zu platzieren (21-13, 21-17, 21-18, 21-18, 21-19).

 

Tag 3

Die Beine werden so langsam müde und zollen den anstrengenden Trainings ihr Tribut. Nach dem morgendlichen Fitnessprogramm stand das obere Zuspiel im Mittelpunkt des Trainings. Dies ist technisch sehr anspruchsvoll und verlangt höchste Konzentration. Neben dem Zuspiel wurden auch die Line-Shots weiter geübt, ehe man weitere Übungen in Spielform durchlief.

Um halb fünf hatte der Trainer ein Einzeltraining für uns organisiert, bei dem wir uns auf die Verteidigung konzentrieren sollten. Aus der Verteidigung mussten wir dann das Spiel aufbauen und verschiedene Zonen auf der anderen Seite anvisieren. Es waren sehr intensive 1,5 Stunden, sodass wir froh waren, den darauffolgenden Tag eine Pause zu bekommen, damit sich die Beine ein bisschen erholen können.

 

Tag 4

 

Trotz Trainingspause haben wir uns ein Stunde in den Sand gestellt, um Aufschlag-Annahme weiter zu verbessern. Das Stellungsspiel in der Annahme wird zunehmend besser sowie die Präzision im Zuspiel und das Timing im Angriff.

Am Nachmittag haben wir die erste Stunde mit der Gruppe an der Verteidigung gearbeitet. Hier war das Augenmerk auf den schwierigen Bällen, welche man in einer Notsituation bestmöglich versucht im Feld zu behalten, gelegt. Später bekamen wir noch eine Stunde Einzeltraining, bei dem wir unser Spiel aus der Verteidigung aufbauen sollten, sowie nach Aufschlag.

 

Tag 5

 

Am letzten Tag mussten wir nach den Fitnessübungen, dieses Mal mehrere Koordinationaufgaben bewältigen. Absprache und Abstimmung mit dem Partner waren hier sehr wichtig. Im zweiten Teil des Trainings versuchten wir unser Aufbauspiel zu verfeinern, um die Präzision möglichst hoch zu halten. Mehrere Fehler schlichen sich noch ein, trotzdem konnte man beide Spiele in der Trainingsgruppe sehr hoch gewinnen. Was die ganze Woche wert war, sollte sich am Nachmittag herrausstellen, da man hier wieder gegen ein italienisches Duo antreten wird.

Gegen zwei engagiert spielende Italiener konnten wir vier Sätze spielen mit vielen positiven Punkten. Die vier Sätze waren alle sehr umkämpft. Der erste Satz ging durch einen Block vom 1,98 m großen Blockspieler sehr knapp an die Gegner. Im zweiten Satz konnten wir uns durch gute Aufschläge schnell absetzen und sollten diesen Vorsprung auch bis zum Ende halten. Der dritte und vierte Satz hatten den gleichen Aufbau. Durch Unkonzentriertheit und Ungenauigkeit am Ende des Satzes wurde diese beiden Sätze denkbar knapp abgegeben. (18-21;21-17;19-21;19-21)

 

Einen großen Dank an Christian Ruff, welcher uns die ganze Woche sehr gut betreut, sehr gute Trainings aufgebaut und uns gut vorbereitet hat auf die nächsten Herausforderungen.

 

Logo: Facebook