Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

Beachnationalteam Grethen/Zambon verfehlen knapp den Einzug ins Hauptfeld in Brüssel !

13. Platz für Grethen/Zambon

13ième place pour Grethen/Zambon

Source: www.photo.lu
Norma Zambon (Source: www.photo.lu)

An den 8. Platz gesetzt gab es in der 1. Runde gleich ein Wiedersehen mit Meert/Vandenbussche, gegen die Grethen/Zambon noch in Gent verloren hatten. Hochkonzentriert und mit druckvollen Aufschlägen zwang das Luxemburgische Duo seinen Gegnerinnen ihr Spiel auf. Das Abwehrsystem klappte gut, viele gegnerische Bälle konnten wieder aufgebaut werden und somit machten Anne und Norma Punkt um Punkt im Angriff um schlussendlich klar und deutlich mit 21-13 eine gelungene Revanche zu nehmen!
Im 2. Spiel wartete das an Nummer eins gesetzte Team Leys/Corneillie. An Sicherheit und Selbstvertrauen gewonnen setzten die FLVB Vertreterinnen ihren Siegeszug fort. Wiederum brachten beide druckvolle und variierte Aufschläge durch und zwangen ihre Gegnerinnen nach einer schnellen 7-1 Führung zu einer frühen Auszeit. Obwohl Leys/Corneillie immer besser ins Spiel fanden und aufholten, bewahrten unsere Damen die Ruhe, machten einige schöne Punkte im Angriff und retteten ihren Vorsprung mit einem Sieg von 21-18 ins Ziel.
Im nächsten Spiel wartete De Neef/Jackers, gegen die Anne und Norma in Gent mit 21-11 untergingen. Das Luxemburger Duo begann das Spiel gut, hielt mit und gestaltete das Spiel lange offen, doch am Ende wollte es die Punkte zu schön und zu gut machen, die Sonntagsquali im Hinterkopf. Am Ende ging das Spiel nach guter Gegenwehr mit 21-17 verloren.
Weiter ging es gegen Goos/De Smet. Die Konzentration ließ plötzlich nach, die Annahme kam nicht mehr so gut, die Aufschläge waren nicht mehr so präzise und druckvoll und so vergab das Damenteam eine weitere Chance und verlor mit 17-21.
Da es in Belgien eine Regelung gibt, die besagt, dass fünf Teams sich fürs Hauptfeld qualifizieren, gab es noch eine 3. Chance sich für sonntags zu qualifizieren. Gegen Beken/Vandekerkhof prägte eine große Unsicherheit die Anfangsphase des Spiels. Anne und Norma kämpften sich immer wieder heran, doch in den entscheidenden Momenten gab es kein Vorbeikommen am Block. Somit ging auch dieses Spiel verloren und das Luxemburger Duo belegte einen guten 13. Platz unter 32 Teams.
FAZIT des Turniers:
Dank der vielen Sätzen, die wir in den letzten Tagen gegen deutsche und belgische Teams auf INS und in Belgien gespielt haben, konnten wir unsere Feldverteidigung, den Aufbau und die Abstimmung verbessern. Allem in allem fühlten wir uns sicherer auf dem Platz, waren weniger verkrampft und setzten die Taktiken gegen die jeweiligen Gegnerinnen gut um.
Weiter geht es nächstes Wochenende in Courtrai!


La sélection nationale Grethen-Zambon rate de justesse la qualification pour le tableau final à Bruxelles.

Placée 8e, Grethen-Zambon se retrouvent de nouveau face à Meert/Vandenbussche, contre qui elles avaient encore perdu il y a deux semaines à Gand. Très concentré et avec des services puissants, le duo luxembourgeois impose son jeu. Le système de défense fonctionnait bien, pas mal de réussite dans la construction de jeu et point par point Anne et Norma arrivent grâce à leurs attaques à prendre revanche et à gagner 21-13!
Lors du 2e match c'est l'équipe avec le seed 1, Leys-Corneille qui les attendait. Ayant pris confiance, les 2 joueuses de la FLVB continuent leur succès. A nouveau les 2 joueuses imposent des services puissants et variés à leurs adversaires et forcent leurs adversaires à prendre un temps mort au score de 7-1. Leys/Corneille retrouvent de plus en plus leur jeu, mais nos 2 dames restent calmes, font quelques beaux points en attaque et sauvent leur avance, elles gagnent 21-18.
Le prochain adversaire est De Neef/Jackers contre qui Anne et Norma perdaient très haut à Gand, 11-21. Le duo luxembourgeois commence bien, jouait longtemps jeu égale, mais à la fin voulait faire trop bien en pensant à la qualification pour le dimanche. Après s'être défendu jusqu'au bout, le match est perdu avec un score de 17-21.
La suite contre Goos/De Smet. La concentration diminuait, des fautes de réception et moins de précision et de puissance au service. L'équipe féminine loupe encore une chance pour se qualifier et perd 17-21.

Selon la nouvelle règle que 5 équipes se qualifient pour le dimanche, il restait une dernière chance. Le début du match contre Beken/Vandekerkhof était impregné par une insécurité. Anne et Norma revenaient à chaque fois au score, mais dans les moments importants elles ne parvenaient pas à passer le block adversaire. Après avoir perdu ce match le duo luxembourgeois prend la bonne 13e place sur 32.

Grâce aux nombreus sets que nous avons joués contre des équipes allemandes et belges à l'INS et en Belgique durant les derniers jours, la défense et la construction de jeu a pu être amélioré. Nous avions plus de confiance en nous, étions moins stressés et réusissaient à jouer la tactique convenue contre les différents adversaires.

La suite la semaine prochaine à Courtai!

 

 

Logo: Facebook